gym-oberasbach: Fachbereiche » Latein » Latinum 

Latinum

Letzte Änderung:
29.06.2009

Für das Latinum gibt es 3 verschiedene Niveaustufen (seit 2008):

1. Latinum

Der Schüler kann "lateinische Originaltexte im sprachlichen Schwierigkeitsgrad inhaltlich anspruchsvollerer Stellen" erfassen.

Dieses Niveau wird im achtjährigen Gymnasium am Ende der 10. Jahrgangsstufe bei mindestens Note 4 im Jahreszeugnis erreicht.

(Im neunjährigen Gymnasium entsprechend am Ende der 11. Jahrgangsstufe)

 

2. Gesicherte Lateinkenntnisse / Kleines Latinum

Der Schüler kann "lateinische Originaltexte im sprachlichen Schwierigkeitsgrad inhaltlich einfacherer Prosatextstellen" erfassen.

Dieses Niveau wird im achtjährigen Gymnasium am Ende der 9. Jahrgangsstufe bei mindestens Note 4 im Jahreszeugnis erreicht.

(Im neunjährigen Gymnasium entsprechend am Ende der 10. Jahrgangsstufe)

 

3. Lateinkenntnisse

Dieses Niveau wird im achtjährigen Gymnasium am Ende der 8. Jahrgangsstufe bei mindestens Note 4 im Jahreszeugnis erreicht. Dies wird im Zeugnis nicht eigens vermerkt, sondern geht aus der Lateinnote, die im Zeugnis steht, hervor.

(Im neunjährigen Gymnasium entsprechend am Ende der 9. Jahrgangsstufe)

 

Feststellungsprüfung

Um Schülern des achtjährigen Gymnasiums, die Latein bereits nach der 9. Jahrgangsstufe ablegen wollen, um eine neu einsetzende spät beginnende Fremdsprache zu erlernen oder die Jahrgangsstufe 10 an einer Auslandsschule zu verbringen, einen vorzeitigen Erwerb des Latinums am Ende der Jahrgangsstufe 9 doch noch zu ermöglichen, wurde den Schulen die Möglichkeit eingeräumt, am Ende der Jahrgangsstufe 9 schulinterne Feststellungsprüfungen zum Erwerb des Latinums abzuhalten. Diese Möglichkeit besteht ausschließlich für diese Schüler.

 

Studiengänge

Für eine ganze Reihe von Studiengängen sind Lateinkenntnisse, das Kleine Latinum oder sogar das Latinum Zulassungsvoraussetzung. Die konkreten Zulassungsbedingungen werden oft von der jeweiligen Universität festgesetzt und sind auch immer wieder Veränderungen unterworfen. Einzelheiten kann man bei den Prüfungsämtern der einzelnen Universitäten erfragen.

Hier sind einige Beispiele aus den aktuellen Prüfungsordnungen:

- Lehramt an Gymnasien
Nach der bayerischen Lehramtsprüfungsordnung I (LPO I) vom 1.10.2007 ist das Kleine Latinum Zulassungsvoraussetzung zur ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien in folgenden Fächern: Deutsch, Englisch, Französisch, Geschichte, Italienisch, Spanisch

- Medizin und Pharmazie
In den Fächern Medizin und Pharmazie wird kein Latein mehr verlangt. Alle Studenten müssen aber einen Kurs der medizinischen bzw. der pharmazeutischen und medizinischen Terminologie im Grundstudium erfolgreich absolvieren.
In Zahnmedizin wird zur Zahnärztlichen Vorprüfung das (Kleine) Latinum verlangt; es kann ersetzt werden durch die erfolgreiche Teilnahme am Kurs der medizinischen Terminologie.

- Juristische Fakultät
Die Juristische Fakultät verleiht die akademischen Grade eines Doktors der Rechtswissenschaft (Dr. iur.) und eines Doktors beider Rechte (Dr. iur. utr.). Für die Zulassung zur Prüfung zum Dr. iur. utr. ist das Latinum erforderlich.

- Magister- bzw. Promotionsstudiengänge
Generell sind für die Zulassung zur Magisterprüfung mindestens Lateinkenntnisse und für die Promotion in den geisteswissenschaftlichen Fächern das Latinum Voraussetzung. Die konkreten Zulassungsbedingungen werden jedoch in diesem Bereich von der jeweiligen Universität festgesetzt.

Hier finden sich weitere Informationen dazu: Linkhttp://www.altphilologenverband.de
    

 

 

 

 

Sparkasse Raiffeisenbank Partner BR